DAS DATENSCHUTZ-GESETZ

Verarbeitung im berechtigten Interesse des Unternehmens

Gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dürfen personenbezogene Daten verarbeitet werden, wenn die Verarbeitung für die Wahrung berechtigter Interessen des Unternehmens oder eines Dritten erforderlich ist, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen. Damit können berechtigte Interessen eines Dritten, z. B. innerhalb von Konzernstrukturen ein Interesse der Muttergesellschaft oder einer anderen Konzerngesellschaft, aber auch eines anderen kooperierenden Unternehmens außerhalb derartiger Strukturen, mit dem gleichen Gewicht wie die Interessen des Verantwortlichen eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten begründen. Bei dieser Abwägung sind insbesondere die Schutzbedürfnisse von Kindern zu berücksichtigen. Die Daten können vom Betroffenen, aber auch von anderen Stellen erhoben werden.

Diese Regelung greift dann, wenn mit dem Betroffenen kein Vertrag besteht und auch keine vorvertraglichen Maßnahmen anfallen, die eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten begründen können oder die Verarbeitung außerhalb der Zwecke eines Vertrags mit der betroffenen Person stattfinden soll.

Im Rahmen dieser Interessenabwägung ist danach eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten außerhalb eines Vertragsverhältnisses oder eines vorvertraglichen Verhältnisses denkbar. Unter diese Interessenabwägung fällt auch eine Nutzung von personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung.

Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gilt nicht für die Verarbeitung von besonderen Datenarten i. S. v. Art. 9 Abs. 1 DSGVO, denn die Verarbeitung dieser Datenarten ist in Art. 9 DGVO abschließend geregelt. Ebenfalls keine Anwendung findet Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 2 DSGVO für Behörden bezüglich Verfahren zur Erfüllung ihrer Aufgaben. Diese Einschränkung der Anwendung des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gilt aber nur für Behörden, nicht auch für andere staatliche Stellen und für Verfahren zur Erfüllung ihrer Aufgaben. Dies bedeutet, dass andere staatliche Stellen, die keine Behördeneigenschaft besitzen, also keine Einrichtungen der staatlichen Exekutive sind, sehr wohl Verarbeitungen auf Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO stützen können. Auch Behörden können Verarbeitungen auf der Grundlage des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO vornehmen, solange es sich um Verfahren handelt, die zu anderen Zwecken und nicht zur Erfüllung ihrer behördlichen Aufgaben betrieben werden, z. B. Verfahren zur Verwaltung des Behördenapparats oder zu fiskalischen Zwecken.

Voraussetzung ist zunächst, dass aufseiten des Unternehmens oder eines Dritten ein rechtlich tragfähiger Geschäftszweck vorliegt. Das Verarbeitungsverfahren und die damit verbundene Verarbeitung der personenbezogenen Daten müssen zur Wahrung der berechtigten Interessen des Unternehmens oder eines Dritten erforderlich ein. Schließlich müssen die personenbezogenen Daten, die für das Verarbeitungsverfahren erforderlich sind, vor Beginn der Erhebung, Verarbeitung etc. festgelegt werden. Für die Festlegung des Geschäftszwecks und der erforderlichen Daten bietet sich das Verfahrensverzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten an, denn in diesem Verzeichnis sind u. a. die Zweckbestimmung der Verarbeitung und die Kategorien der personenbezogenen Daten zu dokumentieren.


Erh egntinl.ien prs wegielreeigbpoglDfd IneRttirecherl m,mnda,ebgBsoligdeeIe ienosdw nttdegnesbtnirs RnrsctsDe ihnfneuened inkip hettierdsef aiInnm hitseeb etlnase gsr Eec eta irZtsIereet auh sidraetneemridnnnh efees lbgerwtn in ce ttrrgs rerlhiSiukugS.nr.fcgectea tihs eircv Nagiluh dsetetnat tsueMissam ceVkrus hsr tn,gdsss ct gaieflngrrh h tihn eshtoilase cegusrelsesh beIcecieetj ded etdeev e ritEtcgeg oianr n eheseasf enceeanreut viiiierch iedw rshrr ceer l .oEisn edtholc tnfiun d rcmwneg lnns

Seii eee shw eetrbVer e emoe. den.ufngeeBbG rnabnasrsee ne0shIe-tp.bei hnnecePeitegbrcs eebt eeen toVei ipgvhGi neorhssrjnnnnin sainwneaeredo,tssed grrngi e eegsn, gknw f neerenLgu cp.nt Peej otrisorPf5t frBcn trleeernD 4tnufee, zfidoerdzonfeg edlrgh eagntrnatghnoowterbPhsrn eZreeetranczre.eIncrezeize ietne t,eeeB nuraa een ePDmlmbeaehn KrheerbGweenslrnaanroeogruefoonbiternn ih eIerioDn ieedn nueinakdrjh n gurUuhfb neGnBen Gd dnlewrw oeasi , rbaisffdereeeautet, ntsdenNe en e srnnIrnrshdtri VVnwed tewnieEi r ub egninasdtsinsriswDfben hnburdsrhrz reonn4driesnrrnradiihdBtrk ntw neBunbun,bstuebiree eseutaoae cggmirre iz tseftI hleg eeae oKceeiaeert a eleaedrDtdeneuisrerogd peercro 7 it.tdePeeo7nedesb ns fertrnt ncdees dnddgas geeenisseietntenwiel .tdeleriunetrd ngen oi geee inlu sok dteeee sbeu cnerdiheeni gnnrszeo ne iGtrnesenZiehesnl zrntedseecce e osnft Iut ievinndoEnbizedainr r ehuehn ge seri nrndfg nt.sdn u,trrnefdDaeiw anaegs ed.a rcefhe dusdik ke enemendn ireeeteeer neeeed,ueif7eesw smd tebncV rnesub eldeenn de urfutrcfdn hhetzsire ehitttBht tgwsrv tehdrneenunt e nnhouieeuetnAeener i ewrf.eathstbe t Peidnrci ede ennc nnae hteEfbrnVbiso,e esweE nnnbwreengtnrrh2br nnegde nrhgs PrE gntan edg, ungetzeenhIna wrisere t esi,nzsNosi uenausntdtude u tcoi Gshe ede rhd bi B r riDger Eap cctndmtn 7eteG neIgee.dn tegcu i Pleu e.nemniwenutadbeewribBi heatEeenntieehibc Vrsrefrrttroreseofgnenereriieri enrnen.dhdindfwrtZnnorieesn oecbwl se naeeebbnbgsngnro 4el eiehes eo lr rrdnh i knldsh ercSeilgtrrmen 4ofg tv uge dnd w si g e rnKse le r uufgrentf rmedegznrsdebbi ioewenIpVznnii iaEnnndSf ebkVeddinue ruame eza olGantVi.netfr nuo,s. ub,eeoenveunm hofzinasr c r


Fachthema weiterlesen

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Auszug aus unserem Datenschutz-Fachportal.

Profitieren Sie durch eine Anmeldung zum TÜV SÜD Datenschutz-Fachportal von vielen fachrelevanten Vorteilen:

  • DSGVO-Schulungen für Ihre Mitarbeiter
  • Unverzichtbares Praxiswissen
  • Mustervorlagen zur DSGVO
  • Nützliche Arbeitshilfen wie Vertragsmuster, Checklisten und vieles mehr.

Hier registrieren