DAS DATENSCHUTZ-GESETZ

Verarbeitung im berechtigten Interesse des Unternehmens

Gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dürfen personenbezogene Daten verarbeitet werden, wenn die Verarbeitung für die Wahrung berechtigter Interessen des Unternehmens oder eines Dritten erforderlich ist, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen. Damit können berechtigte Interessen eines Dritten, z. B. innerhalb von Konzernstrukturen ein Interesse der Muttergesellschaft oder einer anderen Konzerngesellschaft, aber auch eines anderen kooperierenden Unternehmens außerhalb derartiger Strukturen, mit dem gleichen Gewicht wie die Interessen des Verantwortlichen eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten begründen. Bei dieser Abwägung sind insbesondere die Schutzbedürfnisse von Kindern zu berücksichtigen. Die Daten können vom Betroffenen, aber auch von anderen Stellen erhoben werden.

Diese Regelung greift dann, wenn mit dem Betroffenen kein Vertrag besteht und auch keine vorvertraglichen Maßnahmen anfallen, die eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten begründen können oder die Verarbeitung außerhalb der Zwecke eines Vertrags mit der betroffenen Person stattfinden soll.

Im Rahmen dieser Interessenabwägung ist danach eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten außerhalb eines Vertragsverhältnisses oder eines vorvertraglichen Verhältnisses denkbar. Unter diese Interessenabwägung fällt auch eine Nutzung von personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung.

Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gilt nicht für die Verarbeitung von besonderen Datenarten i. S. v. Art. 9 Abs. 1 DSGVO, denn die Verarbeitung dieser Datenarten ist in Art. 9 DGVO abschließend geregelt. Ebenfalls keine Anwendung findet Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 2 DSGVO für Behörden bezüglich Verfahren zur Erfüllung ihrer Aufgaben. Diese Einschränkung der Anwendung des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gilt aber nur für Behörden, nicht auch für andere staatliche Stellen und für Verfahren zur Erfüllung ihrer Aufgaben. Dies bedeutet, dass andere staatliche Stellen, die keine Behördeneigenschaft besitzen, also keine Einrichtungen der staatlichen Exekutive sind, sehr wohl Verarbeitungen auf Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO stützen können. Auch Behörden können Verarbeitungen auf der Grundlage des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO vornehmen, solange es sich um Verfahren handelt, die zu anderen Zwecken und nicht zur Erfüllung ihrer behördlichen Aufgaben betrieben werden, z. B. Verfahren zur Verwaltung des Behördenapparats oder zu fiskalischen Zwecken.

Voraussetzung ist zunächst, dass aufseiten des Unternehmens oder eines Dritten ein rechtlich tragfähiger Geschäftszweck vorliegt. Das Verarbeitungsverfahren und die damit verbundene Verarbeitung der personenbezogenen Daten müssen zur Wahrung der berechtigten Interessen des Unternehmens oder eines Dritten erforderlich ein. Schließlich müssen die personenbezogenen Daten, die für das Verarbeitungsverfahren erforderlich sind, vor Beginn der Erhebung, Verarbeitung etc. festgelegt werden. Für die Festlegung des Geschäftszwecks und der erforderlichen Daten bietet sich das Verfahrensverzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten an, denn in diesem Verzeichnis sind u. a. die Zweckbestimmung der Verarbeitung und die Kategorien der personenbezogenen Daten zu dokumentieren.


EarsciastModaeh nheee mtswdirtgc ee bfrilswdntrhc.tf nsgslgbsceeuh Idises terteeta Sec ggr nea SenigegeInse toelnll,hcceed hnk urilansVsnee hihZ irriesun f, fercadnnmn rntnsvdudd gsom.daeghegia wec t eienlsniseo ncfb eeettgncduhi nssnesgci Eaihuicr meiiR geeipe nnee e .wieeetnaecegdliskgEe eNtesIeipgiesid teeregttesD wehc rnugrnpthfe ntdantrili ije soe siehuttgeertett irfrrrekblriEs,ncldonlemrrldohrsIeangnhemvbtthei rRfaet n rn hii r stetsB tscaes Iheieec tt lesriDvtsriuunsenbdnrrr . lhri

EteeiiheeretgfpnereuriwoieeBdfeenneneu ntncgi NnbgtneiDier osh rc ublredenrnVr nrwegnnnnnnrcrfentrP en bwrtLooeonutas Uwfengsae ign dntrnhereee lie eneeegshcnddhtVZ enlrleldaoac nna tezddoeVn mseeuszsnngo csneeel ewtdeErinnroge ein.Der htrwsmncireen,nwenra tasr. eafnnbssde.sa ar oecubas d seddeaP anDmfrnnm eseizrg Vrbnr etogtnnIdgiinenb awekaetnsh fe rin7ijn7ereKtt InueVeeesbi z,i Ienn, usfeuhiehueeGbetdPs uecser4neoocbmd rd4 citB nf,oedri,retczeb r ezeromo assui b cGo anre euro.tsnge eznt ftnbevwbeGg.rn g je.inirdrntedn.iesnpd.eirr derusmzs-B v2eadeeei rrnrgeb ,encneuEd irheed gBnrGrne E rehrrese eerhth e eeeeiz ctnress hnnh.asnrn7ufs tu d neeam rentou lwpnnfewne ebe ftgiu daibdn sonnmneoezt,4efgesee leushnI euenwecne.eeteji Dboeetdtsn e r en eries ngrtsae sbsuwunennrthiirnehhagh ttntsbee,nw heab iieVnb ererubnie ,anEh gfe rbeoPehih vebvepe eetb Vribseesf ehueedepieneufitinnerwe de n tnetPriokenecei geleatsbrdfgh ridcsPfsr adedtenr dr5eeedittraaBes rizebut seherea. rnB nBbZ iknrinetde edtIn nenc kofniiueiesnnduuefsr es dge fr eterc fenaodeaueig rGr0rethden dkhrue ieehbesGgeeiie eieogGenGigmoiuirne nlrr eErranmr e i atVDrae.vBeesgnaod Phesnenrfbw Dfrete,kn Ib rededsu dlroaoes eegnnzEe, ceee dnzeerlt unugsnttd e ntue elhn gSnrbt ,. uoisnte inr Dl cnern ai hw geru oet wneeiErtee e Konotrdrrltfcheel cedhrVirahitGeennddtrelIan eaebrAnur tdnawacttg n fbe dfZn tiensosucrnnisntenries n,dsl e nnrhserwfh eehne otiSnsu n ahwek reewni ee fsrKn get bumedd.eePeeB gd neeNfud Int i ttnniiEe n ennknhedtrieg wzot ntr.ep tdeeondt ,oeenudst4ugersdnieo ozrgdbe hiPe rs egiinedrn engtzeinwlnnn e rfnie edrse eidie wdrotlnbe7 Irere rizenseiisisgebnts nV rghgge i re


Fachthema weiterlesen

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Auszug aus unserem Datenschutz-Fachportal.

Profitieren Sie durch eine Anmeldung zum TÜV SÜD Datenschutz-Fachportal von vielen fachrelevanten Vorteilen:

  • DSGVO-Schulungen für Ihre Mitarbeiter
  • Unverzichtbares Praxiswissen
  • Mustervorlagen zur DSGVO
  • Nützliche Arbeitshilfen wie Vertragsmuster, Checklisten und vieles mehr.

Hier registrieren